• Haupstrasse 94
  • CH-4147 Aesch
  • Tel. 061 / 756 80 80
  • Fax. 061 / 756 80 90
  • Email. info@laros.ch

  • Öffnungszeiten NEU
  • ab 17.05.2021
  • Mo 14:00 bis 17:00 Uhr
  • Di bis Fr 10:00 bis 12:00 und 14:00 bis 17:00 Uhr



Nr. 6 Paros - Naxos - Santorini (INSELFIEBER 6)

Bilder ansehen  Bilder ansehen  Bilder ansehen  Bilder ansehen  Bilder ansehen  

Vielleicht kennen Sie schon die unter Inselfieber 1 beschriebene Insel Santorini oder Sie sind neugierig geworden auf eine neue Kombination. Hier schlagen wir Ihnen nun die klassische Kyklyadenkombination vor: Naxos, Paros und Santorini.

Santorini wurde unter Inselfieber 1 beschrieben.

Beginnen wir also mit Naxos.
Naxos ist die größte und zugleich fruchtbarste Kykladeninsel. Wiesen, die in kilometerlange Sandstrände münden, Felsabbrüche, die steil ins Meer abfallen, unwegsame rauhe Berge, um nur einige der Landschaftsbilder, denen man hier begegnet, zu nennen. Die Küste ist im Süden steil, im Westen windgeschützt und in viele Sandbuchten gegliedert.
Die Inselhauptstadt Naxos (oder Chora) zieht sich mit ihren Häuschen einen Hügel hinauf, der von einem venezianischen Kastell gekrönt wird. So bietet sich schon bei der Einfahrt in den Hafen ein bezaubernder Anblick. Eines der schönsschönsten Fischerdörfer im Norden ist Apollonas. Hier befindet sich auch die über 10 m lange Monumentalstatue eines Kouros aus dem 6. Jh. v. Chr.

Das Bergdorf Apírathos ist wegen seiner Wohntürme und urtümlichen Gebräuche einen Besuch wert. Zum Baden bieten sich viele Sandstrände, im übrigen die ausgedehntesten und schönsten der Kykladen.
Nun zu Paros: Die Insel ist ein Kontrast zu dem recht gebirgigen Naxos: sanft geschwungene Höhenzüge, die in sich den berühmten durchsichtig weißen parischen Marmor bergen, findet man im mittleren und südöstlichen Teil der ansonsten ebenen, von endlosen Rebfeldern durchzogenen Insel.
Hauptstadt und Haupthafen Paros (meist Parikía genannt) liegt seit der Antike an derselben Stelle. Parikia besticht mit ihren weiß getünchten Häuschen im Schutz der Frankenburg, Gärten, die nach Basilikum, Jasmin und Geissblatt duften, verträumte Pflastergassen. Die größte Sehenswürdigkeit der Stadt ist die Ekatontapilianí- oder Katapoliani-Kirche, eine der bedeutendsten byzantinischen Kirchen Griechenlands.
Als malerischstes Inseldorf gilt Naoussa mit seinen weißen Häuschen in den engen, mit Steinplatten ausgelegten Gassen, den übermauerten Gängen und den vielen Kirchen. Zauberhaft sind die Strände um Naoussa, wie Kolymvíthres im Westen mit den seltsam geformten riesigen Felsbrocken. Und wer jetzt noch keine Sehnsucht hat, der kann ja weiter studieren und dabei sicher ein anderes Inselfieber entdecken.

AUF DEN SPUREN DES KYKLADENZENTRUMS

Flug nach Athen und Schiffsüberfahrt oder Weiterflug (je nach Kombination) und Übernachtungen in den von uns ausgewählten Unterkünften.

INSELFIEBER 6 Karte

Programm A -

4 Nächte Naxos (Hotel Beschreibung)
3 Nächte Paros (Hotel Beschreibung)

Programm B -

5 Nächte Paros (Hotel Beschreibung)
6 Nächte Naxos (Hotel Beschreibung)
3 Nächte Santorini (Hotel Beschreibung)

Programm C -

4 Nächte Naxos (Hotel Beschreibung)
3 Nächte Santorini (Hotel Beschreibung)

Programm D -

4 Nächte Paros (Hotel Beschreibung)
3 Nächte Santorini (Hotel Beschreibung)

Eingeschlossene Leistungen

Flug basis Linienflug SWISS ab Basel/Zürich via Athen inkl. Flughafentaxen.

Unterkunft im Doppelzimmer, alle Transfers in athen und auf den Inseln, Schiffsüberfahrten oder Inlandflug.

Vertretung vor Ort.

Preise (in CHF)

  1.4. - 09.5.21
09.10. - 31.10.21
10.5. -06.6.21
13.9. - 08.10.21
07.6. - 02.7.21
23.8. - 12.9.21
03.7. - 22.8.21
  1 Woche 2 wochen 1 Woche 2 wochen 1 Woche 2 wochen 1 Woche 2 wochen

Programm A
7 Nächte

1320   1420   1510   1530  

Programm B
14 Nächte

  2110   2300   2470   2500

Programm C
7 Nächte

1610   1700   1780   1800  

Programm D
7 Nächte

1720   1860   2000   2010  
                 

Zuschläge / Reduktion

Kinderermässigung: Kinder 2-12 Jahre 30% im Zimmer der Eltern

Bitte beachten Sie die Saisonzuschläge bei den Ausschreibungen der einzelnen Hotels.